Am 11. im 11. fängt närrische Ära im Web an

Am 11. im 11. fängt närrische Ära im Web an

Würselen. Die jecke Ära steht vor dem Durchbruch: Am Sonntag, dem 11.11., geht es in die Minisession, die bereits Anfang Februar vorbei ist. Da gilt es, keine Zeit zu verlieren, und sofort Vollgas zu geben. Das trifft auch für Würselens Stadtprinz Dieter III. (van Horn) zu.

Stadtprinz Dieter III.Doch noch muss Seine erst designierte Tollität warten, bis ihm – für nur vier Wochen – die Insignien für die närrische Macht in der Düvelstadt ausgehändigt werden: Die Proklamation ist am 5. Januar. Dennoch mischt der dynamische Busunternehmer die karnevalistische Szenerie jetzt schon kräftig auf. Und er hat bereits lange vor dem offiziellen Beginn der Session für Würselens wichtiges Brauchtum völlig neue Akzente gesetzt, die mit Sicherheit am Aschermittwoch nicht verpuffen, sondern weit in die Zukunft hinein fortwirken werden.

Dafür steht die von Dieter Horn konzipierte und mit Inhalten gefüllte Internet-Homepage http://www.woeschele-alaaf.de

Wie es sich für einen echten Karnevalisten mit den bevorstehenden höchsten närrischen Weihen gehört, schaltet er seine Webseite natürlich am 11.11. frei. Also: noch ein wenig Geduld…

Die Seite wird aktuelle und historische Informationen rund um die Würselener Stadttollitäten und den Düvelstädter Karneval insgesamt enthalten, lässt sich van Horn vorab schon ein wenig über die Schulter schauen. Z

u den markanten Details seiner Startseite gehört ein breites Stadtpanorama mit allen wichtigen Gebäuden. Zudem ist darauf eine historische bunte Postkarte zu sehen, auf der vor dem «Dom» noch eine gemütliche Oberleitungsbahn rollt und die Menschen unbedrängt von Autos über den Markt flanieren. Gute, alte Zeit…

Weitere bauliche Zeugnisse wie auch der Bahnhof ergänzen diesen Einstieg. Zudem sind die Wappen der Stadt und ihrer Stadtteile zu sehen, genauso wie das «Siegel» des Komitees Würselener Karneval (KWK), das den Stadtprinzen unterstützt.

Die Idee zu seiner Seite ist Dieter van Horn schon recht früh gekommen, nachdem er bereits am 30. März vom KWK zum neuen Prinzen gewählt worden war. Als er sich schlau machen wollte, was denn seine Vorgänger so alles in ihrer Regentschaft gemacht haben, war er schnell am Ende mit der Suche nach passenden Informationen. Historische Bücher und Broschüren halfen ihm ein wenig auf die Sprünge, so zum Beispiel die Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des 1. Würselener Karnevalsvereins 1978. Bis weit in die Vorkriegszeit, 1929, reichen nun die verfügbaren Informationen zurück. Und ab 1949 ist die Übersicht der Prinzen lückenlos. Übrigens: Interessierte können auch nachlesen, wie man überhaupt Karnevalsprinz wird!

Prinz Peter I (Krings) Auch die der Narretei im KWK verschriebenen Vereine werden auf der Webseite beschrieben, und nicht nur sie. Und wer will, kann seinen Verein direkt mit van Horns Seite verlinken lassen. Dies gilt auch etwa für die Linden-Neusener «Klöös», die nicht Mitglied im KWK sind.

Die Seite soll ständig aktualisiert und erweitert werden. Dankbar ist Dieter van Horn dem Leiter des Kulturarchivs der Stadt Würselen, Heinz-Josef Küppers, und Peter Thewis (80) aus Broichweiden, der in vielen Jahrzehnten jede Menge Aktenordner gefüllt hat, für die Bereitstellung von Material, Bildern und Informationen.

Gleichfalls freut er über die Zustimmung des Malers Hans Wittl für die Freigabe der Hauptzeichnung auf der Stadtprinz-Seite, die Clown-Szenerie auf dem Lindenplatz, der aber auch weitere Bilder beisteuert. Für die technische und kreative Unterstützung sorgte Sascha Bien von der Firma Bipulse.

Quelle: Aachener Zeitung | Redakteur Berthold Strauch | 09.11.2007, 21:00  

176